Öffnungs- und Betreuungszeiten

 Wir haben montags bis freitags von 07:00 bis 16 Uhr geöffnet.

 

Unsere Schliessungszeiten sind mit dem Vorstand wie folgt abgestimmt:

 

  • Zwei Wochen im Sommer (in der Regel letzte Juli- und erste August-Woche)
  • Sämtliche Brückentage
  • Zwischen Weihnachten und Neujahr

 

Um eine optimale personelle Betreuung zu gewährleisten, sind Schliessungszeiten essentiell. Die genauen Schliessungszeiten werden langfristig auf Elternabenden, per E-Mail, auf der Homepage und per Aushang angekündigt. Ausserdem kann unser Google-Kalender abonniert werden.

 

Seit 2016 gilt für die Buchung eines 45-Stunden-Platzes eine Bedarfsnachweispflicht gegenüber dem Jugendamt Löhne. Das für das Jugendamt benötigte Formular erhalten Sie bei uns. Hier muss nachgewiesen werden, dass die Berufstätigkeit beider Eltern auch nach 14 Uhr eine Betreuung über 35 Stunden hinaus notwendig macht. Gerne helfen wir Ihnen bei der Beantragung.

 

Bring- und Abholzeiten

 

Ab 07:00 Uhr öffnet der Plumpa den Frühdienst in den Räumlichkeiten der Kwakies.

 

Um zu gewährleisten, dass Ihre Kinder an allen Aktionen und dem ritualisierten Tagesablauf teilnehmen können, bringen Sie ihre Kinder bitte bis 09:00 Uhr in die Einrichtung.

 

Die erste Abholphase ist zwischen 12:00 und 12:30 Uhr für diejenigen Kinder, die nicht am pädagogischen Mittagessen teilnehmen. Dies gilt sowohl für die Kinder mit 25-Stunden-Buchung, als auch für diejenigen, die nicht zum Essen eingetragen wurden (individuelle Entscheidungen bis montags 09:00 Uhr möglich, siehe 8.2 Wochenablauf).

 

Die Betreuungszeit der Kinder mit 35-Stunden-Buchung endet um 14:00 Uhr, die Einrichtung schließt um 16:00 Uhr. Wir haben keine festen Abholzeiten für Kinder, die bis 14/16 Uhr bleiben. Diese können auch vor Ende der Betreuungszeit abgeholt werden.

 

Der Trägerverein des Kindergartens ist eine im Jahr 1973 gegründete Elterninitiative, d.i. ein eingetragener, gemeinnütziger Verein von Eltern. Als Mitglieder im Trägerverein haben die Eltern erheblich mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten als in anderen Einrichtungen. Dies ist eine Besonderheit, die den integrativen Kindergarten Plumpaquatsch e.V. gegenüber anderen Kindertagesstätten auszeichnet.

An den Elternabenden, die einmal im Monat stattfinden, wird Aktuelles mit den Eltern besprochen und Neuerungen, Ideen, Probleme und Vorschläge diskutiert.

"Initiative" bedeutet mitgestalten und mitarbeiten. Dies kann im Organisieren von Plätzchenbacken, im halbjährlichen Groß-Reine-Machen, in Reparaturleistungen, der Vorstandsarbeit, der gemeinsamen Planung und Gestaltung von Festen, Feiern und Ausflügen oder anderen großen und kleinen Leistungen liegen.

Der Plumpaquatsch lebt vom Engagement der Eltern. Die gemeinsamen Tätigkeiten bieten Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch, zum Knüpfen neuer Kontakte, zur Entwicklung und Umsetzung neue Ideen u.v.m. Wir freuen uns, wenn auch Sie sich aktiv einbringen.

 

Das Miteinander ist die Seele der Elternintiative!

In diesem Sinne fand an einem Mittwoch im Oktober ein Malnachmittag statt.

Als die letzten Erzieher gegangen und der Plumpa eigentlich leer war, kehrten einige Kinder mit ihren (Groß-) Müttern und einigen Geschwistern zurück. Der Grund: Eine Mutter hatte zum "Malen in Herbstfarben" aufgerufen.

Nach einer kurzen Erklärung ging es auch schon los.

Die Kinder konnten an den Leinwänden ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Zunächst wurden Klebstreifen - für spätere Kontraste - aufgebracht. Anschließend standen grün und blau bzw. rot und gelb zur Auswahl. Eifrig machten sich alle ans Werk und die Farbe wurde aufgebracht, egal ob mit Pinsel, Tuch oder den Fingern. Zum Schluss wurden mit weiß noch interessante Effekte erzielt.

Fazit: Alle hatten Spaß und die Ergebnisse können sich echt sehen lassen!

 

Sie sind auf der Suche nach einer Einrichtung, die sich liebevoll um Ihr Kind kümmert, es individuell und vielseitig fördert? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Mit ihrer Erfahrung und ihrem pädagogischen Fachwissen sorgt unser Team für die optimale Betreuung Ihres Kindes.

 

 

Der Grundgedanke der Inklusion

Weg von defizitärem Denken, hin zu der Anerkennung und Wertschätzung von Unterschiedlichkeiten. „Verschieden sein, ohne einander untergeordnet zu sein“ ist einer der Leitgedanken. Anstatt die Menschen den gegebenen Rahmenbedingungen der Gesellschaft anzupassen, sollen die Rahmenbedingungen den Menschen angepasst werden. Dies bedeutet eine Neustrukturierung auf vielen Ebenen - nicht zuletzt in den Köpfen aller Menschen. Dies ist das Ziel, muss aber auch der Anfang sein.

Der Integrative Kindergarten Plumpaquatsch e.V. arbeitet seit 1989 integrativ

Einige Kinder benötigen Unterstützung bei der verbalen Kommunikation, in der Kontaktaufnahme mit anderen Kindern oder bei der Bewältigung vom Tagesablauf. Der Begriff Integration weicht und verschwimmt derzeit immer mehr mit dem Begriff der Inklusion. Uns ist es wichtig, alle Kinder dahingehend zu begleiten, ihr Potential auszuschöpfen und sich in der Gruppe wohl und geborgen zu fühlen, da wir nur dadurch die Kinder darin unterstützen können, sich selbst und ihre Umwelt aktiv zu entdecken und zu gestalten- und so zu lernen. Um dieses zu ermöglichen, wird unser Team durch eine Vollzeit tätige Integrationsfachkraft unterstützt, von der alle Kinder der Einrichtung profitieren.

Da sich Inklusion aber nicht auf Kinder mit Beeinträchtigungen beschränkt, sondern alle Dimensionen der Heterogenität (z.B. auch Nationalität, Geschlecht) beinhaltet, legen wir einen großen Wert auf gendersensible Pädagogik.

Unser Team besteht aus insgesamt fünf ErzieherInnen und einem Auszubildenden, die insgesamt 30 Kinder in zwei Gruppen (13 Kinder von 4-6 Jahren und 17 Kinder von 2-4 Jahren) begleiten. Sowohl der Erzieher in Ausbildung als auch die Fachkraft für Integration sind männlich - damit liegt unser Anteil an männlichen Mitarbeitern bei etwa 33% und somit mehr als zehnmal über dem Bundesdurchschnitt von derzeit 3,2 %.

Wir legen großen Wert darauf, stärkenorientiert und reflektiert zu arbeiten. Vorab und immer wieder stellen wir uns die Fragen: Was bedeuten Männer im Team für uns? Welche Vorteile und Vorurteile sehen wir darin? Welche Erwartungen haben wir? Welche Rolle soll der Mann/die Männer einnehmen: „Typisch Mann“ sein? Werken, raufen und „stark sein“ um „Männlichkeit“ in unsere Kita zu bringen? Oder soll er auch wickeln, vorlesen und emphatisch sein, um Stereotype aufzubrechen und den Kindern zu zeigen: „Auch Männer können kuscheln!“

Genderbewusst beziehen wir ebenso auf den Umgang mit unseren Kinder: Was unterscheidet Jungen und Mädchen? Welche Bedürfnisse haben sie? Werden wir mit der Raumgestaltung und den Angeboten/Impulsen beiden Geschlechtern gerecht?

Insgesamt nutzen wir die Unterschiedlichkeit jedes einzelnen im Umgang mit den Kindern, Eltern und Kolleginnen um erfolgreich inklusiv und integrativ zu arbeiten.

Wir vom Integrativen Kindergarten Plumpaquatsch e.V. möchten Ihr Kind in seiner persönlichen Entwicklung individuell fördern und stark machen für die Zukunft und richten unsere pädagogische Arbeit hieran aus. Von zentraler Bedeutung sind für uns die Förderung der Persönlichkeitsbildung, der Selbstständigkeit und der Kreativität des Kindes sowie die Vermittlung sozialer Kompetenzen. Aus diesem Grunde arbeiten wir intensiv mit den Müttern und Vätern zusammen. Der Plumpaquatsch lebt vom Engagement der Eltern und motivierten Erziehern und Erzieherinnen.