14 mutige Abenteurer befreien freche Livi

 

Löhne, den 12.02.2018

Im Löhner Kindergarten „Plumpaquatsch“ überschlugen sich an Rosenmontag die Ereignisse.

Während die Kwaks gemütlich frühstückten (s. Foto), stellten sie fest, dass jemand fehlte.

  1. (4 J.), so konnte aber schnell festgestellt werden, hatte sich für heute abgemeldet. Auch L. (20 J.) war entschuldigt.

Unentschuldigt fehlte allerdings Kwaksbewohner „Livi“ (sieht der Handpuppe „Living Puppet“ zum Verwechseln ähnlich)!

Die Anwesenden, die Fee, Anna (von Elsa), zwei Prinzessinnen, ein Pirat, einen Blumenfee, ein Marienkäfer, ein Müllmann, Ladybug, ein Astronaut, eine Hexe, ein Schmetterling, ein Fußballer und eine Flamencotänzerin machten sich mit Frau Holle und einem BVB-Fan auf die Suche…

Ladybug, der Müllmann und der Marienkäfer ergriffen zuerst die Initiative und versuchte, Livi auf dem Handy zu erreichen.

Vergeblich!

Der Sorge wächst: „Anna“ meint, Livi sei entführt worden. Der Müllmann verdächtigt die Hexe Fingerhut, der Marienkäfer vermutet, dass Livi auf eine Burg gehext wurde. Daraufhin befürchtet „Anna“ schlimmes: „Vielleicht wurde er in einen Löwenkäfig gesperrt! Das hat er nicht verdient!“

Frau Holle holt ein geheimnisvolles Buch hervor und liest vor, dass Livi fest sitzt und eine Fee etwas vorbereitet, um Livi zu befreien. Bisher erfolglos!

Schnell ist man sich einig: „Wir wollen Livi befreien!“ Der Pirat offenbart sogar „Ich kann ohne Livi nicht leben!“

PLUMPA- Die Zeitung war live dabei!

Frau Holle liest weiter vor: Einmal im Jahr (Kinder: „An Karneval!“) haben Kinder eine besondere Kraft und können Aufgaben lösen, um Livi zu befreien!

Es gibt sogar ein Foto, dass uns exklusiv zur Verfügung gestellt wurde, den Kindern aber nur kurz gezeigt wurde:

Im Schaumraum finden die eifrigen Helfer dann weitere Hinweise und Aufgaben, die sie zu bewältigen haben. Zunächst werden Pakete und Säckchen ausgepackt. Zunächst weiß niemand etwas damit anzufangen, bis „Anna“ sagt: Ich kann meine Kräfte einsetzen, dann sind die Sachen alle magnetisch! Dann bauen wir eine Falle für die Hexe!“. Der Pirat meint, ein Loch würde da helfen. Der Müllmann findet ein ganz besonderes „Auge“, das als Schatz zum Anlocken benutzt werden soll. Der Pirat, Experte in diesem Gebiet, ist sich sicher: „Das will die Hexe bestimmt klauen!“

Der Marienkäfer schlägt vor, dass man die Hexe mit Giftblumen vergiften könnte, doch „Anna“ merkt an, dass man dann niemals Livi finden könne. Es war klar: Die Hexe wird bei vollem Bewusstsein benötigt!

Fee Anna schlägt vor, mit den kleinen  Holzteilen einen Weg zu legen, damit sie zurück finden!“

Zunächst mussten aber noch einige Aufgaben bewältigt werden. Augenzeugen berichten von Kindern, die mit ihren Händen Augen und Nase festhielten, während sie in die Knie gingen in den Popo herausstreckten und lustige Lieder sangen.

Zweite Aufgabe: Stopptanz! In diesem Spiel gab es keine Verlierer, Ziel war es, dass mindestens einer fünf Runden schafft! Dies schafften zehn Kinder, somit ging es weiter zur dritten Aufgabe: Gemeinsam einen Turm mit Bällen umwerfen:

Dann kündigte sich die Hexe an- und alles musste ganz schnell gehen: Eine Falle wurde errichtet, in die der Schatz versteckt wurde. Mit Magneten wurde sie angezogen und festgehalten:

Nach kurzer Verhandlung schlug die Hexe einen Deal vor: Foto gegen Schatz! Nach kurzer Verhandlung stand fest: Die mutigen Kwaks gehen diesen Deal ein.

Das Foto zeigte deutlich: Der freche Livi grinste immer noch und er hängt unter einem Tisch! Schnell ging es in die Gruppe zurück, unter den Maltisch geschaut, nichts gefunden aber dann …

Gerettet! Livi ist endlich wieder bei uns! Nun sollte allen klar sein: Mit den Kwaks sollte man sich nicht anlegen: Die schaffen alles gemeinsam!

 

Dornröschen im Theater (Randale)

Zusammengefasst von den Kwaks

Felix: Die haben ein Baby gekriegt

Jette: Die königliche Hebamme hat die beiden umgeschubst als sie mit dem Baby rauskam

 

Lukas: Der König ist umgefallen, weil die ein Baby gekriegt haben

 

 

 

Rabea: Und da kamen Elfen und eine schwarze Fee

Rina: Eine war ein bisschen böse, weil die die Fee nicht eingeladen hatten, weil sie zu wenig Goldteller hatten

Viktoria: Die haben dem Kind alle was gewünscht.

Lukas: Das Baby sollte 100 Jahre schlafen

Viktoria: hat die letzte gewünscht damit die nicht sterben sollte! Vorher hat die böse Fee gesagt, Dornröschen sollte sterben

Rabea: ...und sich an einer Spindel stechen

Linnea:...und sterben

Rina:... wenn sie 15 Jahr ist

Noelia: Die Mutter hat gesagt "Verbrennen!" die Spindeln

Lukas: Dann ist sie groß geworden

Felix: Dann hat der Mann gesagt, der noch da war, also nicht der König, okay jetzt muss ich auf dich aufpassen und das Mädchen hat ihn gewürgt. Aus Spaß! [Schwitzkasten]

 

Jette: Die alte, die gespinnt hat, die hat zu ihr gesagt "Doch das nicht so gefährlich. Und dann wollte die alte ihr noch was sagen und dann hat sie sich gepikst und dann ist sie gestorben!"

 

Anna: Sie hat geschlafen

Rabea: 100 Jahre!

Rina: Das ganze Königreich hat geschlafen.

Mia: Zwei Männer haben da aufgepasst, der eine hatte so grüne Sachen und der andere so graue.

Anna: Der grüne war Hecke

Rabea: Der silberne war die Dornen! Und dann ha se noch n Lied gesungen! "Du kommst hier nicht rein, du kommst hier nicht rein!"

Lukas: Ein Prinz hat dann zu denen Dornenvögel gesagt!

Rabea: Und der Prinz hat gesagt, ihr habt gleich Pause! In 3,2,1...

Willem: Dann hat der Prinz gesagt "Feierabend, hetzt könnt ihr ins Bett gehen!"

Len: Dann ist Dornröschen wieder aufgewacht!

Lukas: Der Prinz hat gesagt, dass die sich kennenlernen!

 

Rina: Zum Schluss haben die Weihnachten gefeiert und nochmal gesungen und sich verbeugt

Rabea: Und wir haben geklatscht!

Jette: Das Dornröschen war halt nur ein bisschen moderner!

 

Der sportlichste Plumpagarten der Welt ist weiter sportlich unterwegs!

Nach dem Triathlon Anfang September starteten 8 Erwachsene und 8 Kinder des Plumpas beim diesjährigen Wohltätigkeitslauf in Löhne!

Das ist auch der Presse aufgefallen:

http://m.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Herford/Loehne/2999097-Buergermeister-Bernd-Poggemoeller-lobt-Engagement-beim-17.-Loehner-Wohltaetigkeitslauf-Richtige-Wahl-mit-Fitness-Gutes-tun

So sahen wir vorher aus: Motiviert und gut gelaunt!

 

Und so danach: Motoviert und gut gelaunt! Der aufmerksame Beobachter bemerkt, dass einige Teilnehmer sich 

äußerlich recht stark verändert haben.. Einige waren einfach nicht von der Laufstrecke zu kriegen :)

 

Am Dienstag, 19.09.2017 und Mittwoch, den 20.09.2017, war Frau Koch bei uns im Plumpa

Y.: Frau Koch war da!

L. Wir haben da den Knacktest gemacht und Zähne geputzt. Wir mussten schaffen, in drei Sekunden fertig zu sein!

W: Und das haben wir geschafft.

J: Der Knacktest ist was, wo man die Sachen zum Essen hochhalten soll, da Gemüse, und wenn man was hochhält dann zählt sie bis 3 und dann müssen wir alle zusammen da reinbeißen. Dann knackt das. Und dann danach durften wir unsere eigenen Sachen essen, die wir mithatten.

 

 

R: Wir hatten eine Möhre.

J: Zwieback

R: Eine Gurke

J: Apfel

R: Kohlrabi!

R: Krusten Brot ist gut für die Zähne.

V : Und hartes Brot.

L: Beim Knacktest haben wir mit Paprika geknackt.

J: Und Zwieback. Der war am lautesten. Und lecker.

W: Den haben wir gemacht weil wir wollten wissen, was gesund ist und was nicht. Und wir wollten wissen, was gut ist und nicht.

L: Das ist für die Zähne gesund.

F: Dann haben sie was zu tun! Und dann trauen sich Karius und Baktus nie mehr raus.

L: Das sind Bakterien und die machen unsere Zähne kaputt.

 

A: Wir haben gestern so ein Spiel gemacht, was nicht so gut ist oder doch gut!

F: Und wir haben gestern das mit Frau Kochs großen Beutel gemacht. Und dann hat sie den fröhlichen Zahn aufgestellt und den traurigen und dann hab ich nicht was ganz gutes gezogen sondern ein Sandwich.

L: Du meinst ein Baguette Brot

F: Da war Ei drauf und Schinken und Salat. Das war dann gut für die Zähne.

 

V: Frau Koch hat uns eine Geschichte über den kleinen Riesen erzählt und die ist eine Zahnärztin.

A: Die zeigt uns das man nicht Süßigkeiten essen soll, welche nicht gesund sind oder die gesund sind zeigt die uns.

R: oder dass wir Obst oder Gemüse essen

J: Wir haben das mitn Riesen gemacht. Mitn kleinen Riesen und der wollte nie zum Zahnarzt und hat ne süße Zahnpasta genommen und Frau Koch hat den Zahn geschenkt gekriegt und dann hat Frau Koch ihn auseinader genommen, weil man den auseinander nehmen konnte und das war gut

F: Und das war ein echter Zahn von ein Riese.

 

L: Rosamunde das Krokodil war auch mit!  Das hat auch Zähne geputzt.

A: Die hat uns gezeigt, wie man Zähneputzen kann und weißt du, die zeigt und was sie kann.

 

 

J: Frau Koch hat gesagt, im Kindergarten sind besser ein Brot und Brötchen und Gemüse und Äpfel und Möhren. Das ist besser als Süßigkeiten.

J: Süßigkeiten sind lecker hat sie gesagt, aber...

L: Da muss man danach die Zähne putzen.

W: Da helfen Mama und Papa! Am besten mit Pfefferminz-Kaugummi-Zahnpasta. Also die so schmeckt nach frischem Kaugummi.

 

Yeah! Toll war es! Und Urkunden und neue Zahnbürsten gab es auch!

 Am 03.09.2017 starteten drei Staffeln und ein Einzelstarter unter der grünen Wassermann-Flagge des Kindergarten Plumpaquatch beim Aquarius (Wo)Man des SCA Löhne!

Wie bereits im letztem Jahr (5 von 12) stellten wir die meisten Staffeln : 3 von 10!

Unsere 3 Mannschaften (Plumpaquatsch I, Plumpaquatsch 1 und Plumpaquatsch A) waren gleichstark besetzt: Jeweils drei Elternteile des Plumpas!

Ruben absolvierte, hochmotiviert nach dem Staffelstart 2016, alle drei Disziplinen in einer Superzeit von 01:23:39 und belegte Rang 45.

 

Um 10:40 fiel der Startschuss für unsere drei Schwimmerinnen:

Sonja, die sich fürs Laufen angemeldet hatte, aufgrund langwieriger Erkältung zunächst zum Schwimmen wechselte und sich dann ganz abmeldete, stand letztendlich doch im Wasser: Nach kurzfristiger Krankmeldung des eingesprungenen Schwimmer, sprang Sonja gewissermaßen zurück.

Nach 500m stieg Sonja nach persönlicher Bestzeit motiviert und glücklich aus dem Wasser, um Radfahrer Oli auf die Radstrecke zu schicken...

Auf besten Wege zu ihrer Bestform, als sie erfolgreich auf überregionalen Schwimmwettkämpfen antrat, ist Katharina in diesem Jahr. Als erste der drei Plumpathleten stieg sie aus dem Wasser und schickte ihren Mann Sven auf die Reise, ihren Vorsprung ja nicht zu verlieren...

Im richtigen Schwimmbad und Tempo schwamm Tina auf Platz 2 der Plumpas! Das Training mit Sonja und Anette, die unbedingt im nächsten Jahr dabei sein will (vom Autor frei erfunden), machte sich bezahlt: Glückwunsch zu der Leistung! Tina schickte Radler Stephan auf die Reise, der, ebenfalls kurzfristig, dankenswerter Weise eingesprungen war.

Auch auf der Radstrecke blieb es spannend:

Stephan, der unbedingt dabei sein wollte ("Ich schaue mir gleich mal mein Fahrrad an!", Puh, bin gerade mal 3km gefahren und fix und fertig!","Ihr seid wahnsinnig!") sammelte Kilometer für sein Sportabzeichen, dass er sich redlich verdient hat! Nach knapp 22 km erreichte er den Punkt, an dem er auch gestartet war. Das war richtig und wichtig: Von hier startete Dennis auf die 4,8km lange Laufstrecke und sollte unglaubliches erreichen...

Sven, Wiederholungstäter aus 2016, bestätigte die starke Leistung seiner Frau und fuhr noch schneller als 2016 (da schwamm auch eine andere!) die 8 Runden auf der gesperrten Albert-Schweitzer-Straße. Er konnte den Vorsprung weiter ausbauen und an Isabelle übergeben (nicht wörtlich), deren Mann mitsamt ihrer Tochter schon zum Anfeuern nach seinem eigenen Triathlon bereit stand.

Oli, ebenfalls 2016 als alkoholfreies Radler unterwegs, gab auf dem Rad alles und überholte Athlet für Athlet. So schaffte er es auch, Stephan einzuholen. An diesem Tag war er so schnell wie die Feuerwehr! Der für das nächste Jahr offensichtlich mitsamt Olympiasiegerinnen im Schwimmen und Laufen antretende Oliver übergab seine Startnummer an Marina, die pünktlich zum Start in der Wechselzone stand und nicht frierend wartete!

Den Plumpasieg beim Wettkampf, in dem es nur um das Dabeisein geht, lies sich Isabelle für ihre Staffel nicht nehmen. Die erfahrene Läuferin brachte den Sieg sicher ins Ziel und verkündigte gleich am nächsten Tag auf dem Elternabend, dass ihr der Sieg nicht genug ist: Nun starten alle interessierten Plumpas unter Isabelles motivierender Leitung am 24.09 für einen guten Zweck beim Wohltätigkeitslauf in Löhne. Isabelle ist kaum noch einzufangen!

Ein spannendes Duell lieferten sich die fröhliche Marina und der unfassbare Dennis, der Dank des Plakates seines Sohnes so schnell lief, das Zeugenaussagen zu Folge die Werre jedes Mal die Flussrichtung änderte.

Beide kamen beinahe gleichzeitig ins Ziel und alle haben gewonnen: Viel Spass, eine tolle Aussendarstellung für den Plumpa und ganz viel Respekt!

 

 

Hier geht es zur Fotogalerie

Lust auf mehr? Die Triathlonabteilung des SCA Löhne freut sich immer über neue Mitglieder! Hier geht es zur Homepage, hier zur Facebookseite!