14 mutige Abenteurer befreien freche Livi

 

Löhne, den 12.02.2018

Im Löhner Kindergarten „Plumpaquatsch“ überschlugen sich an Rosenmontag die Ereignisse.

Während die Kwaks gemütlich frühstückten (s. Foto), stellten sie fest, dass jemand fehlte.

  1. (4 J.), so konnte aber schnell festgestellt werden, hatte sich für heute abgemeldet. Auch L. (20 J.) war entschuldigt.

Unentschuldigt fehlte allerdings Kwaksbewohner „Livi“ (sieht der Handpuppe „Living Puppet“ zum Verwechseln ähnlich)!

Die Anwesenden, die Fee, Anna (von Elsa), zwei Prinzessinnen, ein Pirat, einen Blumenfee, ein Marienkäfer, ein Müllmann, Ladybug, ein Astronaut, eine Hexe, ein Schmetterling, ein Fußballer und eine Flamencotänzerin machten sich mit Frau Holle und einem BVB-Fan auf die Suche…

Ladybug, der Müllmann und der Marienkäfer ergriffen zuerst die Initiative und versuchte, Livi auf dem Handy zu erreichen.

Vergeblich!

Der Sorge wächst: „Anna“ meint, Livi sei entführt worden. Der Müllmann verdächtigt die Hexe Fingerhut, der Marienkäfer vermutet, dass Livi auf eine Burg gehext wurde. Daraufhin befürchtet „Anna“ schlimmes: „Vielleicht wurde er in einen Löwenkäfig gesperrt! Das hat er nicht verdient!“

Frau Holle holt ein geheimnisvolles Buch hervor und liest vor, dass Livi fest sitzt und eine Fee etwas vorbereitet, um Livi zu befreien. Bisher erfolglos!

Schnell ist man sich einig: „Wir wollen Livi befreien!“ Der Pirat offenbart sogar „Ich kann ohne Livi nicht leben!“

PLUMPA- Die Zeitung war live dabei!

Frau Holle liest weiter vor: Einmal im Jahr (Kinder: „An Karneval!“) haben Kinder eine besondere Kraft und können Aufgaben lösen, um Livi zu befreien!

Es gibt sogar ein Foto, dass uns exklusiv zur Verfügung gestellt wurde, den Kindern aber nur kurz gezeigt wurde:

Im Schaumraum finden die eifrigen Helfer dann weitere Hinweise und Aufgaben, die sie zu bewältigen haben. Zunächst werden Pakete und Säckchen ausgepackt. Zunächst weiß niemand etwas damit anzufangen, bis „Anna“ sagt: Ich kann meine Kräfte einsetzen, dann sind die Sachen alle magnetisch! Dann bauen wir eine Falle für die Hexe!“. Der Pirat meint, ein Loch würde da helfen. Der Müllmann findet ein ganz besonderes „Auge“, das als Schatz zum Anlocken benutzt werden soll. Der Pirat, Experte in diesem Gebiet, ist sich sicher: „Das will die Hexe bestimmt klauen!“

Der Marienkäfer schlägt vor, dass man die Hexe mit Giftblumen vergiften könnte, doch „Anna“ merkt an, dass man dann niemals Livi finden könne. Es war klar: Die Hexe wird bei vollem Bewusstsein benötigt!

Fee Anna schlägt vor, mit den kleinen  Holzteilen einen Weg zu legen, damit sie zurück finden!“

Zunächst mussten aber noch einige Aufgaben bewältigt werden. Augenzeugen berichten von Kindern, die mit ihren Händen Augen und Nase festhielten, während sie in die Knie gingen in den Popo herausstreckten und lustige Lieder sangen.

Zweite Aufgabe: Stopptanz! In diesem Spiel gab es keine Verlierer, Ziel war es, dass mindestens einer fünf Runden schafft! Dies schafften zehn Kinder, somit ging es weiter zur dritten Aufgabe: Gemeinsam einen Turm mit Bällen umwerfen:

Dann kündigte sich die Hexe an- und alles musste ganz schnell gehen: Eine Falle wurde errichtet, in die der Schatz versteckt wurde. Mit Magneten wurde sie angezogen und festgehalten:

Nach kurzer Verhandlung schlug die Hexe einen Deal vor: Foto gegen Schatz! Nach kurzer Verhandlung stand fest: Die mutigen Kwaks gehen diesen Deal ein.

Das Foto zeigte deutlich: Der freche Livi grinste immer noch und er hängt unter einem Tisch! Schnell ging es in die Gruppe zurück, unter den Maltisch geschaut, nichts gefunden aber dann …

Gerettet! Livi ist endlich wieder bei uns! Nun sollte allen klar sein: Mit den Kwaks sollte man sich nicht anlegen: Die schaffen alles gemeinsam!